Flitterwochen in Andalusien

Hallo, Guten Tag oder: Buenos dias!

Ich heiße Oliver, bin 36 Jahre alt und lebe in der Nähe von Celle. Das Gilles de la Tourette-Syndrom begann bei mir mit dem 11. Lebensjahr, und es fing wie bei den meisten Betroffenen mit Augenzwinkern, Grimassen und Kopfrucken an. Im jugendlichen Alter waren meine Tics viel stärker ausgeprägt, als sie es jetzt sind. Momentan begleiten mich Echolalien, Grimassen schneiden und leichte motorische Tics mit leichter Neigung zu Zwängen, just right* und Perfektionismus.

Aber nun erst mal zum Thema. Ich bin seit kurzem in der Tourette-Selbsthilfegruppe Hannover und fühlte mich auf Anhieb wohl, dort bin ich nicht alleine, weil ich unter Betroffenen bin. Durch die Ausgabe "Tourette-aktuell 2004" bin ich auf die Rubrik "Tourette und Urlaub" gestoßen … siehe da, da steht ja nicht viel … mhhh – habe ich mir also gedacht, da kannst du helfen. So ein Zufall aber auch. Ich habe im September 2003 geheiratet und lebe seit dieser Zeit und natürlich auch davor mit meiner Frau Tanja sehr glücklich zusammen. Im letzten Jahr (2004) haben wir im September unsere Flitterwochen nachgeholt – im spanischen Andalusien. Mit dem Flieger ging's nach Malaga, es wurde ein schöner Urlaub ohne Hürden, sieht man von den Sprachproblemen mal ab. Aber wozu gibt es Hände und Füße?

Wir haben in Andalusien bei einer Internatsfreundin meiner Frau gewohnt, dadurch wurde der Urlaub um einiges günstiger. Ihre Freundin wohnt in Benalmadena in der Nähe von Fuengirola, etwa 25 km von Malaga entfernt. Ungefähr 50 % der dort lebenden und eingewanderten Bevölkerung spricht Englisch und die Einheimischen natürlich Spanisch. Meine Frau hat einige Jahre in England gelebt, es war also kein großes Problem.

 

   Ausblick von Mijas bei Benalmadena

 

Was erstaunlicherweise nun wirklich überhaupt kein Problem darstellte, waren die Menschen. Sie waren dort viel lockerer und gelassener als die Menschen in Deutschland – auch meine Tics waren nicht so stark ausgeprägt. Es war die neue Umgebung und die Menschen, die es als selbstverständlich angesehen haben, jeden zu nehmen wie er ist. Ich habe dort zwar keinen einzigen Tourette-Betroffenen entdecken können, aber einige körperlich behinderte Menschen, denen es meiner Meinung nach dort nicht schlecht ging. Ein weiterer positiver Einfluss war das Wetter. Den ganzen Urlaub über hatten wir ein sehr trockenes, warmes Klima und meine Verfassung war recht gut.

 

 

   Oliver und Tanja

 

Also, ich kann jedem Betroffenen einen Urlaub in Spanien nur empfehlen. Übrigens: Der Flug selbst dauert nur rund drei Stunden und hat sich, zumindest bei mir, ausgesprochen positiv auf das Tourette-Syndrom ausgewirkt.

Ich hoffe, dass diese Zeilen einigen Betroffenen helfen können und grüße auf diesem Wege alle Bekannten und Freunde!

Oliver

 

* just right feeling ist eine Zwangshandlung. Damit gemeint ist die zwanghafte Idee, dass eine Handlung immer in der gleichen Weise und mit den als optimal und richtig empfundenen Geräuschen und Wahrnehmungen durchgeführt werden muss, damit sie als "genau richtig" abgeschlossen werden kann.